In dem gar nicht so weit entfernten, magischen Land namens Tarakona feiern die quirligen Safiras jedes Jahr im Frühling das große Edelsteinfest. Alle helfen zusammen, um eine wundervolle bunte Element-Edelstein-Parade durch die vier Drachenreiche zu organisieren. Für jedes der vier Elemente in Tarakona bauen die Safiras einen großen, fantasievollen Paradewagen. Dabei tun alle Elementdrachen sehr geheimnisvoll, denn natürlich dürfen die Drachen der anderen Elemente den eigenen Paradewagen erst am Tag des großen Festes sehen. Der schönste und fantasievollste Wagen bekommt den Tarakona-Edelsteinfest-Preis, eine große goldene Schale voller köstlicher Süßigkeiten, die niemals leer wird. Außerdem darf der Gewinner die Parade anführen. Damit niemand traurig sein muss, weil er nicht gewonnen hat, bekommen alle Paradeteilnehmer golden glänzende Medaillen, die sie sich stolz um den Hals hängen können. Zur Feier des Tages holen alle Safiras ihre kostbaren Element-Edelsteine aus den Verstecken und polieren sie auf Hochglanz. Das weiß natürlich auch Draki, der als einziger nicht mitfeiern darf. Dieses Jahr möchte er das bunte Treiben während des Edelsteinfestes nutzen, um endlich einen Element-Edelstein zu stibitzen.

Die Parade ist schon in vollem Gange, als Draki sich durchs Gebüsch auf die feiernden Safiras zu schleicht. Dieses Jahr haben die Feuerdrachen den Wettbewerb der Paradewägen gewonnen und fahren stolz an der Spitze des bunten Zuges. Gerade geht es den gewundenen Weg an den Hängen der Feuerreich-Vulkane hinauf, als der Wagen der Feuerdrachen in einer Kurve über einen großen Stein rumpelt und die Vorderachse unter lautem Krachen bricht. Bei dieser Parade durfte Fiammy zum ersten Mal richtig am Paradewagen der Feuerdrachen mit bauen, aber weil er sich immer so schnell ablenken lässt, hat er vergessen, die Schrauben der Achse richtig anzuziehen. Unter den erschrockenen Rufen der Safiras gerät der Wagen nun ins Schlingern und stürzt schließlich den Vulkanhang hinab. Glücklicherweise konnten sich die Feuerdrachen noch mit einem beherzten Sprung vom Wagen auf den Weg retten. Doch was ist das? Fiammy, der kleine Pechvogel hat sich mit einem Fuß am Gefährt verfangen und rumpelt mit ihm den Hang hinunter, direkt am Versteck von Draki vorbei. Draki springt ohne nachzudenken auf den Wagen, um Fiammy zu retten, befreit den Fuß des verängstigten Feuerdrachen, springt mit ihm vom Wagen und die beiden landen nach einem kurzen Segelflug in einem großen, blühenden Gebüsch. Das ist gerade noch mal gut gegangen.

Als die anderen Safiras voller Sorge durch die Schneise, die der Wagen in den Berghang gefahren hat, gerannt kommen, befreit Draki gerade Fiammy von den letzten Blütenblättern. Alle sind ungeheuer erleichtert, fallen sich in die Arme und danken Draki überschwänglich für seine Hilfe. Draki ist der Held des Tages.

Plötzlich sehen die Safiras, wo der Paradewagen der Feuerdrachen gelandet ist. Er liegt vor einem halb verfallenen und überwucherten Tor. Keiner der Element-Drachen kennt dieses geheimnisvolle Tor. Neugierig wandern sie mit Draki in ihrer Mitte hindurch und plötzlich beginnen ihre Element-Edelsteine und alle Edelsteine rund um das Tor zu funkeln. Vor ihnen steht die wunderschöne und geheimnisvolle Prinzessin Tara.

Die Prinzessin entdeckte als erste die magischen Kräfte der Element-Edelsteine und fand heraus, wie sie die Drachen nutzen können. Sie lebte in ihrem atemberaubenden Schloss, umgeben von blühenden Gärten im großen Farbenreich, von dem aus sie über Tarakona wachte und es beschützte. Die bösen Nachtdrachen verursachten den Untergang des Farbenreiches, das Schloss verschwand und seine Gärten verwandelten sich in ein gefährliches Labyrinth.

So entstand das Schattenreich. Die Prinzessin selbst musste fliehen und wachte seitdem aus dem Verborgenen über Tarakona. Weil die Safiras durch Zufall das vergessene Tor ins Farbenreich entdeckt haben und zusammen mit ihren Element-Edelsteinen hindurchgelaufen sind, haben sie den Bann der bösen Nachtdrachen gebrochen und die Prinzessin Tara und das Farbenreich erlöst. Vom großen Element-Edelstein über dem Tor fallen helle Lichtstrahlen ins ehemalige Schattenreich und in einem kunterbunten Farbwirbel taucht das Farbenreich und das Schloss der Prinzessin auf. Gleichzeitig hat die große Verwandlung die Element-Edelsteine der Safiras zu wunderschönen Funkelsteinen gemacht. Jetzt strahlen sie sogar heller als die Sonne.

Da Draki durch die Rettung von Fiammy bewiesen hat, dass er ein gutes Herz hat, vergibt ihm die Prinzessin seine diebischen Streiche und überreicht ihm endlich seinen eigenen, funkelnden Element-Edelstein. Die Safiras können ihr Glück kaum fassen. Draki ist nun Teil ihrer Gemeinschaft und damit keine Gefahr mehr für ihre Funkelsteine. Ihre Prinzessin ist zurückgekehrt und das gefährliche Schattenreich ist endlich verschwunden.

Draki selbst kann es noch gar nicht richtig begreifen. Er könnte platzen vor Glück und bemerkt, dass das nicht nur an seinem Funkelstein liegt. Prinzessin Tara fasziniert ihn sehr und Draki ist ganz durcheinander von den vielen Gedanken, die wie Schmetterlinge durch seinen Kopf trudeln. Schließlich nimmt er sich ein Herz und fragt Tara ganz schüchtern, ob er sie auf dem Weg durch das Farbenreich zu ihremSchloss begleiten darf. Wer weiß, was es allen Neues zu entdecken gibt? Die Prinzessin nimmt das Angebot gerne an, da sie sich in Draki’s Begleitung sicherer fühlt. Schließlich könnten die bösen Nachtdrachen immer noch ihr Unwesen im gerade erst zurückverwandelten Farbenreich treiben...

Und tatsächlich, gerade als die beiden durch einen schattigen Wald des Farbenreiches ziehen, tauchen rings um sie herum große leuchtenden Augen im Wald auf, die sie beobachten. Draki und Tara sind beunruhigt und rücken eng zusammen. Plötzlich fällt die goldene Sonne Tarakonas durchs Blätterdach und die kleinen Elementdrachen brechen in lautes Gelächter aus, als sie erkenne, vor was sie sich gefürchtet haben. Zwischen den Bäumen fliegen viele, große und bunt leuchtende Glühwürmchen-Schmetterlinge, die Prinzessin Tara im Farbenreich willkommen heißen wollen und ihr erzählen, dass die bösen Nachtdrachen schon lange geflohen sind. Da bemerkt Tara, dass sie noch immer Drakis Hand hält, die sie vor Schreck gepackt hatte. Ihr Blick wandert Drakis Arm hinauf und trifft die schönsten Drachenaugen, die sie je gesehen hat. Draki sieht sie ganz verliebt an und Prinzessin Tara hat ihren Prinzen gefunden. Bald werden alle Safrias die bunteste und glücklichste Hochzeit in ganz Tarakona feiern.

Ausblick:

Die Safiras und ihr glückliches Prinzenpaar leben friedlich in den fünf Reichen Tarakonas und haben die Nachtdrachen schon fast vergessen. Doch von den fernen Gipfeln und aus den dunklen Schluchten des Nachtgebirges wandern böse Blicke und Gedanken nach Tarakona. Die Nachtdrachen lassen sich nicht so einfach vertreiben und schmieden Pläne für ihre Rückkehr...